Triumph Bonneville - Wiedergeburt einer Legende

Die Triumph «Bonneville New» ist ein Klassiker, der auch nach einem halben Jahrhundert seinen Wurzeln treu geblieben ist. Das Modell 2009 weckt mit seinem rebellischen Look Erinnerungen an die Glanzzeit der 70er-Jahre.

Der ausgetrocknete Salzsee Bonneville in Utah ist eine beliebte Piste für Speed-Rekorde. Der Name der alljährlich Ende August stattfindenden Bonneville Speed Week ist Programm: Hier dreht sich alles um Geschwindigkeitsrekorde. Als die Triumph Bonneville vor 50 Jahren ihren Namen erhielt, würdigten die Hersteller den damals spektakulären Motorrad-Geschwindigkeitsrekord von 311 km/h, den der texanische Rennfahrer Johnny Allen auf einer methanolgetriebenen zweizylindrigen Triumph auf den Salt Flats aufgestellt hatte.

Kultstatus dank Alltagstauglichkeit

Die originale Bonneville kam als Modell T120 erstmals 1959 auf den Markt – als 46 PS starke, mit zwei Vergasern bestückte Version des 650 ccm Triumph-Twins. Seither erfuhr sie zahllose optische und technische Veränderungen. Sie wurde fast drei Jahrzehnte lang gebaut und war der absolute Verkaufsschlager der englischen Motorradindustrie. Ihre Leistung (Spitzengeschwindigkeit 177 km/h), das niedrige Gewicht und die guten Handlingeigenschaften machten sie in Verbindung mit der attraktiven Optik während langer Zeit zum beliebtesten Triumph-Modell. Obwohl sie auch sehr erfolgreich im weltweiten Rennsport eingesetzt wurde, verdankt die Bonneville ihren Kultstatus vor allem ihrer Eignung als alltagtauglicher Roadster.

Leichter, schmaler, wendiger

Triumph hat seinen 50 Jahre alten Klassiker technisch erneut verfeinert. Bereits seit 2005 ist die Bonneville mit einem luftgekühlten 865-ccm-Parallel-Zweizylindermotor ausgestattet – seit 2007 jedoch aufgerüstet mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung, die geschickt durch Vergaser-
Attrappen getarnt ist. Die 67 PS starke «Bonneville New» ist deutlich agiler geworden, verfügt über eine gute Strassenlage und kräftige Bremsen. Mit ihr will man vermehrt auch Einsteiger sowie weibliche Kunden ansprechen. So wurde die Sitzhöhe um 35 mm auf 740 mm gesenkt und die Sitzbank zur Freude kurzbeiniger Fahrer und Fahrerinnen verschmälert. Statt einem 19 Zoll grossen Stahlspeichenrad kommt als Vorderrad ein kleineres 17-Zoll-Aluguss-Rad zum Einsatz. Auf diese Weise konnte das Gewicht um 8,5 kg auf 203 kg gesenkt werden.

Stilsichere Retro-Optik

Die neue Bonneville verknüpft die Technik des 21. Jahrhunderts mit dem klassischen britischen Stil des Designers Paul Smith: Die markante Retro-Optik orientiert sich an ihrer Glanzzeit, den 70ern. So gestylt lässt sich die Innnenstadt ebenso stilsicher unter die Räder nehmen wie die Landstrasse. Polierte Kühlrippen schmücken den ansonsten in Schwarz gehaltenen zweizylindrigen Motor. Als Farben für die Lackierung stehen Jet Black und Fusion White zur Auswahl. Mit 11‘900 Franken befindet sich die neue Bonneville auf einem ansprechenden Preisniveau. Für 1000 Franken mehr ist die SE-Variante mit zusätzlicher Sonderausstattung erhältlich.

Triumph Bonneville Occasionsbikes

[macroErrorLoadingPartialView]